Allgemeine Geschäftsbedingungen

– Für alle angebotenen Leistungen von „WP Hunter“ –

Stand: 11. Mai 2017

§ 1 Geltungsbereich

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten für die Leistungen des Produkts „WP Hunter“, welches von der PlatinPower.com GmbH (nachfolgend „PlatinPower“) angeboten wird.
  2. Es finden die AGB in ihrer jeweils gültigen Fassung Anwendung.
  3. Die auf der Webseite www.wphunter.de  angebotenen Leistungen sowie diese vorliegenden AGB richten sich an Unternehmer („Kunden“) i.S.d. § 14 BGB. Bei der Angebotsabgabe durch einen Verbraucher hält sich PlatinPower das Recht vor, die Annahme abzulehnen.
  4. Diese AGB gelten ausschließlich für das Produkt „WP Hunter“ von PlatinPower. Für andere Produkte finden sie keine Anwendung.
  5. Den AGB entgegenstehende Regelungen Seitens des Kunden finden keine Anwendung.

§ 2 Leistungsbeschreibung

Das Produkt „WP Hunter“ enthält folgende Leistungen:

  1. Updates: Einmal oder mehrmals je Werktag (je nach gebuchten Leistungspaket) wird die WordPress-Website des Kunden durch PlatinPower auf Updates überprüft und jene bei Verfügbarkeit installiert. Updates betreffen hierbei das WordPress-System selbst, WordPress-Plugins und WordPress-Themes. Der Kunde hat dafür zu sorgen, dass er gültige Lizenzen der Software besitzt und diese der PlatinPower im Rahmen der Updates zur Verfügung stellt. Sollten für die Updates von Plugins oder Themes Support-Lizenzen nötig sein, so hat der Kunde diese der PlatinPower zur Verfügung zu stellen.
    PlatinPower behält sich das Recht vor, Updates nicht durchzuführen, wenn dadurch die Website in ihrer Funktionalität beeinträchtigt werden würde, weil

    1. im WordPress-Kern oder in Plugins von Drittanbietern Veränderungen vorgenommen worden sind oder
    2. im WordPress-Theme Veränderungen vorgenommen worden sind, anstatt diese in einem sog. „Child-Theme“ separat zu exkludieren.

    Der Kunde hat PlatinPower spätestens bei Vertragsschluss auf die o.a. Veränderungen hinzuweisen, die er selbst vorgenommen hat oder durch Dritte hat vornehmen lassen. Näheres zu den Rechtsfolgen bei der Nichtdurchführung regelt § 4 Absatz 5.

  2. Backups: PlatinPower führt (je nach gebuchten Leistungspaket) täglich, alle 12 Stunden oder stündlich Backups durch. Die Backups betreffen ausschließlich die zu WordPress gehörenden Dateien und Uploads, nicht jedoch sich auf dem Webhosting oder Server zusätzlich befindlichen Dateien außerhalb des WordPress-Verzeichnisses. Zusätzlich wird ein Backup der Datenbank erstellt. Diese Backups werden auf Servern von PlatinPower gespeichert und stehen im Notfall, bspw. bei einem Website-Angriff oder einem fehlgeschlagenen Update, zur Verfügung. Die Backups stehen maximal 90 Tage rückwirkend zur Verfügung.
  3. Sicherheitsscans: Es werden tägliche Sicherheitsscans durchgeführt, welche das Dateisystem der WordPress-Installation auf schadhafte Scripte überprüft sowie veränderte Core-Dateien meldet. Mit diesem Sicherheitsscan können in der Regel durch Dritte infizierte Dateien aufgespürt werden.
  4. Viren- und Malware-Scans: Die Website wird auf schadhaften Code überprüft, zusätzlich durch Prüfung dritter Quellen, wie z.B. Malware- und Phishing-Erkennung und den Safe-Browsing-Status von Google (Blacklist Monitoring).
  5. Verfügbarkeitsprüfung: Aus beliebigen Standorten wird regelmäßig in Abständen zwischen 1 bis 15 Minuten eine Prüfung der Website durchgeführt. Diese Prüfung zeigt dabei die Verfügbarkeit des Seitenaufbaus zum Ergebnis. In Absprache mit dem Kunden kann eine Suchwort-Prüfung integriert werden. Diese alarmiert, sobald das Suchwort resp. die Suchwörter nicht mehr auf der Seite zu finden ist/sind, bspw. im Falle eines Ausfalls des Datenbank-Servers beim Kunden. Sollte es einen Ausfall geben, so erhält die PlatinPower direkte Kenntnis hierüber und leitet diese Nachricht an den Kunden weiter.
  6. Ranking-Report: Der Kunde stellt der PlatinPower bis zu 10, 45 oder 100 Suchwörter zur Verfügung (je nach gebuchten Leistungspaket), für welche die PlatinPower die Position seiner Domain unter diesen Suchwörtern in der Suchmaschine Google prüft. Die Prüfung erfolgt unter Ausschluss der von Google einbeziehbarer personenspezifischen oder verhaltensoptimierten Merkmalen. Die Positionen werden wöchentlich geprüft und mit der Vorwoche verglichen. Zusätzlich werden automatisch relevante Wettbewerber zu diesen Suchwörtern eingefügt und dessen Position und Veränderung verglichen. Die Position und jeweilige Veränderungen werden in einem Report via E-Mail dem Kunden monatlich oder wöchentlich zur Verfügung gestellt.
  7. Performance-Report: In täglichen Abständen wird die Website des Kunden via den Online-Tools „PageSpeed Insights“ von Google sowie dem „Yslow“, dem OpenSource-Projekt auf die Geschwindigkeit im Seitenaufbau getestet. Diese Werte werden zusammengefasst als „Ladezeit“ und einer prozentualen Angabe von 0 – 100%, wobei 100 dem Optimum entspricht. Die Prüfung der Performance erfolgt aus dem Standort Frankfurt am Main oder London in Großbritannien. Die Auswertung zum Stichtag des Reports werden im E-Mail-Report mitgesendet.
  8. Berichtswesen: Der Kunde erhält wöchentlich, monatlich oder täglich (je nach gebuchten Leistungspaket) einen Bericht über den aktuellen Stand seiner Website sowie einen Überblick über die Updates, Backups und Optimierungen.
      1. Updates: Es wird eine Auflistung geliefert, welche Plugins wann aktualisiert wurden.
        Optimierungen: Es erfolgt eine überblickartige Auflistung, wieviel Speicherplatz durch „Optimierungen“ innerhalb der MySQL-Datenbank eingespart werden konnten.
      2. Sicherungen: Es wird erwähnt, wieviele Wiederherstellungspunkte in welchem Zeitraum angefertigt wurden sowie das Datum der letzten Sicherung.
      3. Verfügbarkeit: Es erfolgt eine Angabe über die Verfügbarkeit in Prozent der Website, in der aufgezeigt wird, wie oft die Website verfügbar war (unter Berücksichtigung der Suchwort-Erkennung, wie in § 2 (5) erwähnt). Ereignisse der Nichterreichbarkeit und der Rückkehr der Verfügbarkeit werden aufgelistet.
      4. Sicherheit: Es werden die Anzahl der Sicherheitsscans und dessen Zeitraum aufgezeigt. Zudem wird der letzte Sicherheitsscan samt dessen Ergebnis angezeigt.
      5. Performance: Es wird angezeigt, wieviele Performance-Scans in welchem Zeitraum durchgeführt wurden und welches Ergebnis gem. § 2 (7) dabei bekannt wurde.
      6. SEO: Ergebnisse aus der Suchwort-Analyse werden in einer Zusammenfassung via Suchwort und Position der eigenen Domain angezeigt.
  9. JuraCheck: Die Website wird auf offensichtliche rechtliche Verstöße geprüft. Es erfolgt eine Prüfung wichtiger und üblicher Bestandteile, ohne dabei eine branchen-spezifisch inhaltliche Prüfung vorzunehmen. Dies beinhaltet insb. eine Überprüfung auf Einhaltung der datenschutzrechtlichen sowie lauterkeitsrechtlichen Vorgaben als auch die Einhaltung anderer gesetzlicher Grundlagen zur Anbieterkennzeichnung. Der JuraCheck trägt keine Verantwortung im Falle einer Abmahnung, er hilft jedoch weitgehend solche im Vorfeld zu vermeiden.
  10. Web Firewall: Der Kunde willigt ein, dass die PlatinPower den DNS (Dynamic Nameserver) der Domain ändern und auf einen anderen Dienst übertragen darf, mit dem die PlatinPower eine DNS-basierte WebFirewall integrieren kann. Jeglicher Datenverkehr wird sodann durch diese Web Firewall geleitet, welche im Falle eines Angriffs die Möglichkeit einer selektiver Zugriffsfilterung bietet. Ein solcher Angriff kann insb. ein DDoS (Distributed Denial of Service), ein Versuch einer SQL-Injection oder XSS (Cross-Site-Scripting)-Attacke sein. DDoS-Angriffe des Schemas Layer7 sind nicht in den o.a. Leistungen enthalten, können jedoch über die PlatinPower separat hinzu gebucht werden.
  11. Performance Turbo: Die PlatinPower wird berechtigt, den DNS (Dynamic Nameserver) der Domain zu ändern und auf einen anderen Dienst zu übertragen, mit dem die PlatinPower ein DNS-basiertes CDN (Content-Delivery-Network) integrieren kann. Dieses CDN speichert selektiv nach bestimmten Regeln Daten zwischen, wie CSS-, JS-Dateien oder Grafiken. In Absprache mit dem Kunden werden auch statische Seiten im Zwischenspeicher gehalten. Der Seitenaufruf seitens des Benutzers erfolgt dann an diesen Zwischenspeicher in mehr als 100 Datenzentren weltweit, auf denen die Ausgabe der Website zwischengelagert wird. Der Zwischenspeicher wird üblicherweise mit einer Laufzeit von 8 – 24 Stunden konfiguriert, bevor Daten aus dem Zwischenspeicher gelöscht und neu von der originalen Website angefordert werden.
  12. Alle in den vorherigen Absätzen genannten Leistungen beziehen sich auf die vom Kunden bei Angebotsabgabe angegebene Domain resp. WordPress-Instanz, über welche das betreffende WordPress-System erreichbar ist.
  13. Zur Erbringung der o.a. Leistungen setzt PlatinPower Software ein, die auf dem WordPress-System des Kunden installiert werden muss. Der Kunde stimmt der Softwareinstallation zu und stellt hierfür Speicherplatz zur Verfügung.

§ 3 Zustandekommen des Vertrages

  1. Sämtliche Angebote der PlatinPower im Rahmen des Produkts „WP Hunter“ sind freibleibend. Sie haben stets werbenden Charakter und dienen zur Abgabe eines Angebots seitens des Kunden.
  2. Mit dem Absenden der Bestellung über den Knopf mit der Bezeichnung „Jetzt Kaufen“ auf der finalen Bestellseite gibt der Kunde seinerseits ein verbindliches Angebot zum Bezug der Leistung ab.
  3. Der Vertrag zwischen der PlatinPower und dem Kunden kommt mit einer verbindlichen Angebotsannahme durch PlatinPower statt.
  4. Zuvor erhält der Kunde unverzüglich nach seiner Angebotsabgabe eine Bestätigung an die von ihm angegebene Email-Adresse mit der Nennung der von ihm getätigten Bestellung und seinen angegebenen Informationen sowie einer Übersicht über die anfallenden Kosten für die gewünschten Leistungen.
  5. Diese Nachricht bestätigt den Erhalt des Angebots seitens des Kunden, stellt aber zu diesem Zeitpunkt noch keine rechtsverbindliche Annahme seines Angebots  durch PlatinPower dar.
  6. Eine Annahme des Angebots vom Kunden durch PlatinPower erfolgt mittels einer separaten aber zeitnahen Nachricht im Anschluss an die Bestätigung.
  7. Mit der Annahme des Angebots durch PlatinPower erklärt sich der Kunde bereit, entweder seine Zugangsdaten für das WordPress-System an PlatinPower zu übermitteln oder einen eigenen Zugang mit Administrator-Rechten für PlatinPower einzurichten und diese Zugangsdaten sodann zu übermitteln.

§ 4 Vertragslaufzeit, Kündigung

  1. Die Vertragslaufzeit für alle o.a. Leistungen beträgt 12 Monate. Der Vertragsbeginn ist derjenige Zeitpunkt, an dem PlatinPower das Angebot des Kunden verbindlich annimmt.
  2. Die Vertragslaufzeit verlängert sich jeweils stillschweigend um weitere 12 Monate, sofern nicht mit einer Frist von 2 Monaten vor Vertragsende gekündigt wird. Für die Kündigung ist das Textformerfordernis (insb. via Email) ausreichend.
  3. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für den Kunden, den Vertrag in dem für ihn eingerichteten Kundenportal auf der Webseite von „WP Hunter“ zu kündigen.
  4. Bei mehr als zwei ausbleibenden Zahlungseingängen resp. Ausbleiben der Lastschrifteinlösungen während der Vertragslaufzeit, welche vom Kunden zu vertreten sind, ist PlatinPower zur außerordentlichen Kündigung berechtigt. Hierüber wird der Kunde via Textform (insb. via Email) von PlatinPower informiert.
  5. Bei Nichtdurchführung der Updates aufgrund der in § 2 Absatz 1 genannten Gründe wird PlatinPower ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt. Nach Vertragsbeginn wird PlatinPower innerhalb eines Monats eine überblickartige Einschätzung von etwaigen aufkommenden Problemen mit zukünftigen Updates aufgrund von individuellen Veränderungen im WordPress-Kern oder im WordPress-Theme vornehmen. Diese Einschätzung sowie die Mitwirkung des Kunden hinsichtlich seiner Information über die vorgenommenen Änderungen kann jedoch keine absolute Gewissheit bieten, dass bei verfügbaren Updates Probleme aufgrund der individuellen Veränderungen im WordPress-Kern oder im WordPress-Theme verhindert werden können.
    Bei Ausübung des Rechts zur Kündigung durch PlatinPower ist die Zahlung für den Monat, in dem die Umstände für diese Gründe bekannt werden, anteilig an den Kunden zurückzugewähren. Hierüber wird der Kunde via Textform (insb. via Email) von PlatinPower informiert.
  6. Das Recht auf Schadensersatz wird durch hierdurch nicht berührt.
  7. Das Recht beider Parteien zur außerordentlichen Kündigung nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen bleibt hiervon unberührt.

§ 5 Preise und Zahlungsbedingungen

  1. Alle auf der Website vor, während und nach dem Bestellprozess genannten Preise verstehen sich als Netto-Preise zzgl. der derzeit geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer i.H.v. 19%.
  2. Der Kunde kann zwischen Kreditkarte (Visa, Mastercard) oder SEPA-Lastschrif als Zahlungsmittel wählen. Hierfür entstehen ihm keine zusätzlichen Kosten.
  3. Etwaige Kosten, die PlatinPower durch die Lastschriftrückgabe eines erteilten SEPA-Mandats entstehen, hat der Kunde zu tragen, sofern er den Umstand der Rückbuchung zu verantworten hat. Diese Kosten betragen im Höchstfall 7,50 EUR je Rückbuchung.

§ 6 Geheimhaltung, Datenschutz und
Datenweitergabe

  1. PlatinPower verpflichtet sich, alle personenbezogenen, personenbeziehbaren sowie unternehmensrelevante Daten des Kunden mit größter Sorgfalt zu erheben, verwenden, verarbeiten, speichern und keinem Dritten außer dem nachfolgend aufgelisteten zugänglich zu machen.
  2. Zur Abwicklung der Zahlungsvorgänge bedient sich PlatinPower beim Anbieter „Payone“ (PAYONE GmbH, Fraunhoferstraße 2 – 4, 24118 Kiel, www.payone.com).
  3. Hierbei werden im Laufe des Bestell- und Bezahlprozesses personenbezogene Daten, wie der Vor- und Nachname, die Anschrift, die Email-Adresse, Bankverbindungen und eine von PlatinPower intern generierte und dem Kunden zugewiesene Kundennummer an Payone übermittelt.

§ 7 Haftung und Schadensersatz

  1. PlatinPower haftet für Pflichtverletzungen aus dem Vertragsverhältnis nur für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz.
  2. Bei grober Fahrlässigkeit beschränkt sich die Haftung von PlatinPower auf die Höhe des Schadensersatzes eines vertragstypischen vorhersehbaren Schadens.
  3. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet PlatinPower nur dann, wenn eine Kardinalpflicht aus diesem Vertrag verletzt worden ist. Diese vertragswesentlichen Kardinalpflichten sind insb. jene in § 2 aufgezählten zu erbringenden Leistungen. Die Haftung von PlatinPower beschränkt sich dabei auf die Höhe des Schadensersatzes eines vertragstypischen vorhersehbaren Schadens.
  4. Die Haftung, auch bei leichter Fahrlässigkeit, bei der Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit, und Freiheit bleibt hiervon unberührt.
  5. PlatinPower übernimmt keine Haftung für Schäden, die dem Kunden dadurch entstehen, dass er unwahre Angaben über vorhandene Lizenzen, eingeräumte Nutzungsrechte oder anderweitige Befugnisse getätigt hat und PlatinPower auf dieser Grundlage die o.a. Leistungen erbringt.
  6. Ferner übernimmt PlatinPower keine Haftung für Schäden, die dadurch entstehen, dass der Kunde seiner Mitwirkungspflicht gem. § 2 Abs. 13 und gem. § 3 Abs. 7 nicht nachkommt.

§ 8 Referenzen

  1. PlatinPower wird vom Kunden das Recht eingeräumt, nach Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistung den Namen des Kunden als Kundenreferenz führen zu dürfen.
  2. Dieses Recht beinhaltet die Nutzung einer etwaigen eingetragenen Marke (insb. Wort- und Bildmarken) des Kunden zur Führung auf Referenzlisten, welche öffentlich auf der Webseite von PlatinPower und „WP Hunter“ einsehbar sind.
  3. Dieses Recht besteht auch nach einer Kündigung des Vertragsverhältnisses fort.

§ 9 Anwendbares Recht und
Gerichtsstand

  1. Zur Anwendung kommt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter explizitem Ausschluss des UN-Kaufrechts.
  2. Als Gerichtsstand wird Kassel vereinbart.

§ 10 Schlussbestimmungen

  1. PlatinPower ist berechtigt diese AGB zu verändern.
  2. Etwaige Änderungen gelten vom Kunden als akzeptiert, sofern er innerhalb eines Monats nach Erhalt an die von ihm bei Vertragsschluss angegebene Emailadresse der neuen Fassung keinen Widerspruch erhebt.